Weltruf

Kolumne Maik Erdmann innenDienstagnachmittag, kurz vor drei. Ich stehe am Haupttor einer Firma mit selbsternannten Weltruf, irgendwo in Hessen. Der Pförtner erklärt mir in seiner überschäumenden Art, dass ich meine Ware in einer anderen Niederlassung entladen lassen soll. Das hätte man ihm so mitgeteilt und er würde keine Widerrede dulden. Eigentlich hatte ich das auch nicht vor. Er erklärt mir den Weg. Es sollten gerade einmal 25 Kilometer sein und man würde mich natürlich noch abladen. Das wäre überhaupt kein Problem.
Dreißig Minuten später meldete ich mich in der dortigen Warenannahme. Es waren wirklich kaum mehr als zwanzig Kilometer. Nur wusste dort keiner etwas von meiner Ankunft und so behandelte man mich auch. In arroganter Art erklärte man mir, dass meine Ladung dort ebenfalls unerwünscht ist und schickte mich in ein anderes Lager. Dieses lag atemberaubende 300 Meter unterhalb der Zweigstelle dieses weltbekannten Kombinats.
Dort angekommen erwartete mich eine wohlbekannte Antwort: „Heute nicht mehr. Aber morgen früh ab sechs Uhr kannst du hier entladen!“ Ich verabschiedete mich freundlich und suchte mir einen Standplatz für die Nacht. Mittwochmorgen, 5.15 Uhr. Der Wecker reißt mich aus dem Tiefschlaf. Nach einer kurzen Morgenhygiene am Wasserkunststoffkanister begebe ich mich wieder zum Außenlager. Dort ist es stockdunkel. Während ich zentimeterweise rückwärts an eine freie Rampe fahre, erleuchten schräg vor mir auf dem Gelände der bereits erwähnten Wagenburg zwei grelle Halogenscheinwerfer. Nun sehe ich überhaupt nichts mehr. Ich steige mehrmals aus, um die Lage hinter dem Auflieger zu peilen. Kurz vor sechs stehe ich schließlich halbwegs gerade an meiner anvisierten Rampe.
Nun passierte nichts mehr. Es wurde sechs, viertel sieben, halb sieben. Ich stieg aus, drehte eine halbe Runde um den Zweckbau. Durch eine angelehnte Tür gelangte ich in das Innere und erspähte den Mitarbeiter, dem ich das frühe Aufstehen zu verdanken hatte.
,,Ich habe dich schon gesehen“, rief er mir entgegen, noch bevor ich etwas sagen konnte. ,,Die Nachtschicht hat aber Chaos hinterlassen, das muss ich erst aufräumen!“ Ich nickte nur mit dem Kopf und ging wieder durch die morgendliche Kälte zum Lkw.
Mittlerweile war es kurz nach sieben. Das Rolltor der Rampe öffnete sich, kurz darauf hörte ich lautes Fluchen. ,,Was ist los?“, rief ich fragend nach hinten. Eine Antwort bekam ich nicht. Langsam ging ich nach hinten. Der Lagerarbeiter schaute sich kopfschüttelnd die Ladung an. „Sind das alles Retouren?“, fragte er. ,,Ah ja“, antwortete ich wahrheitsgemäß. „Alles Retouren!“ Nun begann er abzuladen – immer darauf bedacht, nicht noch mehr Schäden an der Ware zu verursachen. Nach knapp zehn Minuten hatte er drei Paletten abgeladen. Kurz darauf war er wieder verschwunden. Da es mir zu dumm war, wieder zum Lkw zu gehen und ich die Hoffnung hegte, durch meine Anwesenheit das Ganze etwas zu beschleunigen, wartete ich im Lager. Und wartete. Und wartete.
Mittlerweile waren weitere Mitarbeiter am Schaffen. Zumindest hörte ich aus verschiedenen Ecken verdächtige Geräusche. Aber keines galt mir. Irgendwann – ich hatte jegliches Zeitgefühl verloren – holte mich eine Stimme zurück in die Gegenwart: ,,Ich weiß. Das hier ist ärgerlich. Aber mir wurde gesagt, ich soll nur abladen, wenn ich ein wenig Zeit habe. Andere Arbeit geht vor!“ Außer einem ,,Ach so“ fiel mir nichts ein, was ich darauf entgegnen sollte. Gegen halb zehn war der Auflieger leer. Bei den Lieferscheinen reichte mir eine Unterschrift. Ich hatte Bedenken, dass bei meiner Frage nach einem Stempel der Tag vorüber gewesen wäre.

Grüße Maik


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.