Weltmesse IAA Nutzfahrzeuge 2016

aep_9704
Bei Mercedes-Benz widmet sich man in diesem Jahr der urbanen Warenverteilung. Vom Van bis zum Verteiler-Lkw fährt in Zukunft alles elektrisch

Unter Strom und vernetzt.

Alternative Antriebe, Vernetzung und autonomes Fahren waren die Schlagworte der diesjährigen IAA Nutzfahrzeuge in Hannover. Beinahe jeder Hersteller hält eine futuristische Lösung in den genannten Bereichen bereit. Die Fahrzeuge, egal ob Transporter, Leicht-Lkw oder Schwerlaster sind heute aerodynamisch gestylt, verfügen über sparsame Motoren und wiegen weniger denn je. Der Leichtbau scheint ausgereizt, das neue/alte Thema heißt bessere Auslastung, weniger Leerfahrten. Dieses ist nur durch eine optimale Kommunikation unter allen Beteiligten zu erreichen – eine gute Vernetzung kann Leerfahrten weitgehend verhindern. Mehr Kraftstoff kann nicht eingespart werden, weder durch Leichtbau noch durch sparsamere Motoren. Und diese Vernetzung ist heute schon relativ schnell umsetzbar.

aep_0068 aep_0067 aep_0091

aep_0073
Spezialauflieger für etwas größere Lasten, der Combimax von Faymonville

aep_0072 aep_0071

So halten auch viele Hersteller eigene Managementlösungen und Software bereit, leider oft nicht Hersteller – oder systemübergreifend einsetzbar. „RIO“ könnte eine Lösung sein. Volkswagen Truck & Bus bietet mit seiner neuen Digitalmarke RIO ab Anfang 2017 ein offenes und cloud-basiertes „Betriebssystem“ für die gesamte Transportbranche an.

aep_0093


Andreas Aepler

Autor: Andreas Aepler

Chefredakteur der TRUCK, Fachjournalist für Nutzfahrzeuge und Baumaschinen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.