Neapel

Kurz vor Neapel gab mein Navigationsgerät einen kurzen, letzten Pips von sich und seitdem ist Ruhe. Das einzige, was es noch anzeigt, ist folgende Meldung (diese dafür aber immerhin in 9 Sprachen): Bitte legen Sie die Speicherkarte ein. Na prima! Diese Karte habe ich nie entfernt, wozu auch. Also entnahm ich zum ersten Mal dieses … „Neapel“ weiterlesen


Volkmar

Seit etwas mehr als einem Jahr ist Volkmar ein Kollege. Mein Chef brauchte wohl einen neuen Fahrer, der auch nach Italien fährt. Also bereit ist, fünf oder sechs Tage die Woche im Lkw zu kampieren. Und da bot er sich gerade an. Ich habe wenig Kontakt zu ihm. Manchmal sieht man sich unterwegs. Dann wechseln … „Volkmar“ weiterlesen


Frankfurter Stadtteil Bergen-Enkheim

Manche Sachen sind schwer zu beschreiben. Allein deshalb, weil ich sie nicht verstehe. Ich versuche es trotzdem einmal. Ein Samstag am späten Vormittag, irgendwo im Frankfurter Stadtteil Bergen-Enkheim. Ein Kunde wartet auf seine Paletten, er hätte diese gerne noch am Samstag. Klar, warum nicht. Ist ja ein gewöhnlicher Werktag und Samstagsarbeit ist für mich ebenso … „Frankfurter Stadtteil Bergen-Enkheim“ weiterlesen


Was ist eigentlich ein Spock?

Ich stehe gerade in einem kleinen Gewerbegebiet, irgendwo bei Biedenkopf. Die Paletten, die ich laden soll, sind noch nicht fertig. Das Übliche halt. Der Weg auf dem ich parke, ist zwar schmal, aber selbst ein Lkw würde vorbeikommen. Nicht so der Fahrer eines orangefarbenen Siebeneinhalbtonners. Erst bleibt er zehn Meter vor mir stehen, wartet eine … „Was ist eigentlich ein Spock?“ weiterlesen


Stau-Zeit!

Vom Brenner nach Neustadt an der Weinstraße sind es knapp 550 Kilometer. Eigentlich keine Entfernung und beim frühzeitigen Losfahren sollte selbst die Entladung am selben Tag kein Problem sein. Dumm nur, wenn der Arbeitstag nur aus Staus besteht. Der erste Stillstand erwartete mich bereits nach zwanzig Kilometern. Von Schönberg bis kurz vor Innsbruck stockte es … „Stau-Zeit!“ weiterlesen


Parkplätze – Oasen der Ruhe!

Parkplätze sollen eigentlich Oasen der Ruhe sein. Zumindest dann, wenn der Tag fortgeschritten ist, Autofahrer sich in ihre eigenen vier Wände zurückgezogen haben und der Verkehr auf der angrenzenden Straße etwas nachgelassen hat. Es gibt aber Orte, an denen erst in den Abendstunden das Leben beginnt. Ich stehe seit dem frühen Nachmittag an der A1, … „Parkplätze – Oasen der Ruhe!“ weiterlesen



Weltruf

Dienstagnachmittag, kurz vor drei. Ich stehe am Haupttor einer Firma mit selbsternannten Weltruf, irgendwo in Hessen. Der Pförtner erklärt mir in seiner überschäumenden Art, dass ich meine Ware in einer anderen Niederlassung entladen lassen soll. Das hätte man ihm so mitgeteilt und er würde keine Widerrede dulden. Eigentlich hatte ich das auch nicht vor. Er … „Weltruf“ weiterlesen


Harzgerode

Zwei Kisten abladen lassen, geht fix. Also rechnet man auf dem Weg zum ersten Kunden schon mal den weiteren Tagesablauf durch. Was soll auch schon passieren: Eine Seite des Aufliegers öffnen, Gurte lösen, Dach zurück schieben, der Kran kommt, hebt die erste Kiste herunter und schließlich die zweite. Nach nicht mal einer halben Stunde ist … „Harzgerode“ weiterlesen


Pfandflaschen

Als ich Frau S. zu mir rufe, denkt sie, ich will sie vertreiben. Dabei wollte ich ihr nur einige Pfandflaschen geben, die in einer Ecke des Lkw seit Tagen ihr Dasein fristeten. Als sie versteht, kommt sie zögerlich näher. Zuvor schließt sie vorsichtig den Deckel der Mülltonne, in der sie nach verwertbaren Abfall suchte. Es … „Pfandflaschen“ weiterlesen