Air-Weigh: Höhere Zuverlässigkeit durch Zeitersparnis

Silozug von Lente Transporte
Silozug von Lente Transporte

Lente Transporte sichert mit Air-Weigh-Wiegesystem einen reibungslosen Fahrzeugeinsatz

„Die Zeitersparnis, die wir durch den Einsatz eines mobilen Wiegesystems erzielen, ist für uns ein unverzichtbarer Wirtschaftlichkeitsfaktor.“ Diese Aussage von Disponent Ralf Büker belegt, warum das im westfälischen Unna ansässige Transportunternehmen Lente On-Board-Wiegesysteme im Fuhrpark einsetzt. Lente betreibt rund 140 Silozüge für den Transport staubförmiger und rieselfähiger Ladegüter. Baustoffe oder Brennstoffe wie Braunkohlestaub und Material aus dem Entsorgungsbetrieb gehören zu den Produkten, die gefahren werden.

Wird nach der Beladung eines Silozuges an der Wiegestelle vor der Werksausfahrt festgestellt, dass er überladen hat, beginnt eine zeitraubende Prozedur. Zurück zur Beladestelle, evtl. hinter den bereits wartenden Fahrzeugen wieder anstellen und das Fahrzeug zum Ausblasen der Überlast vorbereiten, um die überschüssige Last entladen zu können. Das sind Zeiten, die dem Transportunternehmen verloren gehen und die Transportleistung des Fahrzeuges verringern. „Da wir auch die Lenk- und Ruhezeiten berücksichtigen müssen, ist für uns die Vermeidung solcher unnötigen Zeitaufwendungen enorm wichtig“ unterstreicht Ralf Büker. Auch der Verlader achtet aufgrund seiner Verpflichtung darauf, dass kein überladenes Fahrzeug den Werkshof verlässt. So kann bei einer zu vorsichtigen Beladung auch vorkommen, dass nicht optimal bis zur Lastgrenze ausgeladen wird, was ebenfalls zu einem unwirtschaftlichen Transport führt.

Lente Transporte setzt auf Wiegesysteme von Air-Weigh. „Zwischenzeitlich ist schon ein Drittel unseres Fuhrparks, der rund 140 Züge umfasst, mit Wiegeeinrichtungen ausgestattet. Unsere Fahrer schätzen den Vorteil, den Lastzustand ihres Fahrzeuges zu kennen. Dadurch, dass die Gewichtsinformation nicht nur am Display im Fahrerhaus abzulesen ist, punktet das Air-Weigh System zusätzlich: Ein akustisches Signal weist den Fahrer darauf hin, wenn er den vorgesehenen Beladezustand erreicht hat und der Fahrer weiß, dass er nun die Beladung beenden muss, auch wenn er sich außerhalb der Fahrerkabine an der Beladestation befindet. Da unsere Fahrer an den meisten Beladestellen selbst beladen müssen, ist dies eine sehr wertvolle Unterstützung“. Ralf Büker sieht darin einen wesentlichen Beitrag, die Transportzeiten kalkulierbarer zu machen und damit eine zuverlässige Disposition im Fuhrpark zu erreichen. Die Länge der Fahrstrecken, die im Durchschnitt bis zu 300 Kilometer betragen, zeigt auf, wie wichtig ein zuverlässiger Transportablauf für die Disposition ist. Lente Transporte wird sich auch künftig dieser Technik bedienen, diese Investition lohnt sich, da ist sich Ralf Büker sicher.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.