Fassi/Scania – neue Dimensionen

tm2114fassi_lkw_kran_2Der Scania R490 8×4, ausgestattet mit dem Fassi Spitzenmodel F 1950 RAL, bietet neue Dimensionen bei Lkw-Kranen. So ein Gespann wurde kürzlich nach Dänemark geliefert.

Was wird von einem Lkw-Kran erwartet? Er muss robust, leistungsstark und leicht zu handhaben sein. Man könnte noch weitere Qualitäten hinsichtlich der Profitabilität aufzählen, aber letztendlich kann alles auf die drei oben genannten Aspekte zurückgeführt werden. Mit nur vier Achsen fällt das Kranfahrzeug sehr kompakt aus. Bei der Entwicklung des F 1950 RAL, einem Kran mit fast 200 mt, hat Fassi Wert darauf gelegt, dass das Gerät auf einem vierachsigen Lkw, d. h. auf einem normalen Nutzfahrzeug aufgebaut werden kann.
Mit diesem Kran stößt der in Bergamo/Italien ansässige Hersteller in eine neue Leistungsklasse vor. Bis heute sind eine Vielzahl von Aufträgen eingegangen und seit seiner Präsentation vor knapp drei Jahren wurden über 60 dieser Kranmodelle in die ganze Welt geliefert. Davon sind 20 Geräte aus der leistungsstärksten RAL Serie. Der Buchstabe „R“ in der Typenbezeichnung steht für Basis mit Drehkranzschwenkwerk (ralla im Italienischen), „L“ steht für Langen Knickarm und das „A“ gibt die Serie an, zu der dieser Kran zählt. Die hydraulische Reichweite beträgt 41 Meter. Mit den manuellen Verlängerungen kann eine Ausladung von 50 Metern erreicht werden. Erstmalig wurde jetzt auch ein F 1950 RAL Kran in Europa ausgeliefert, genauer gesagt nach Dänemark.

tm2114fassi_lkw_kran_3
Kompakte Abmessungen sowie die Möglichkeit, einen Anhänger mit Ladung zu ziehen, zeichnen das Kranfahrzeug aus

Erling Andersen übernimmt Fassi F 1950 RAL

tm2114fassi_lkw_kran_1
Kraneinsatz in Arhus Dänemark. Hier wurden auf der Hofseite Balkone angebaut

Das Verkehrsunternehmen Erling Andersen gilt heute in Dänemark auch als ein Synonym für Kranarbeiten. 2014 feiert Firmengrüner Erling Andersen seinen 70. Geburtstag, denkt aber noch nicht an Ruhestand, obwohl mit Tochter Camilla und Sohn Casper bereits die nächste Generation den Betrieb führt. Insbesondere war es vor allem Casper, der sich für die Investition in den Scania R490 8×4 mit dem F 1950 RAL Kran von Fassi stark gemacht hat. Heute ist das Fahrzeug das neue Flaggschiff des Familienunternehmens, das vier weitere Lkw, die alle mit Fassi Kranen von 25 bis 137 mt ausgestattet sind, im Fuhrpark hat. „Mit unseren Kranen arbeiten wir in ganz Dänemark“, erklärt Casper Andersen bei einem Einsatz in Arhus. Arhus ist ein Städtchen an der Ostküste der dänischen Halbinsel Jütland. Casper Anderson war dort mit der Installation von mehreren Balkonen im Innenhof eines sechsstöckigen Haus beschäftigt. Arbeiten wie diese können nur dank des neuen F 1950 RAL durchgeführt werden, da er die notwendige Höhe und Ausladung erreichen kann, um über das Gebäudedach die innen liegende Fassadenseite zu erreichen. „Der Kauf dieses Kran-Fahrzeuges stellt zwar eine große Investition dar, die sich jedoch aufgrund der guten Auftragslage schnell amortisieren wird“, erklärt Andersen.
Dass Kranarbeiten, bei denen es nicht möglich ist, die Stützbeine ganz auszufahren, vor allem hinsichtlich der Sicherheit sehr heikel sind, weiß Casper Andersen. Mit dem Fassi-Kran ist das Unternehmen dank der Stabilitätskontrolle, die mittels eines Sensors, der kontinuierlich den Neigungswinkel der Hauptsäule überwacht und bei Nichteinhalten der strengen Sicherheitsgrenzwerte den sofortigen Stopp der Maschine auslöst, immer auf der sicheren Seite.
Während der verschiedenen Einsätze und Fahrten dorthin, vor allem in Siedlungen, lernte man die Wendigkeit des Fahrzeuges zu schätzen, die einer der wichtigsten Vorteile des Gespanns aus 4-Achser Scania und dem F1950 RAL von Fassi ist. Dank seines Gewichtes und der kompakten Abmessungen wird keine fünfte Fahrzeugachse benötigt. Dies bedeutet, dass das Fahrzeug mit 32 t anstatt sonst 40 t zugelassen werden kann und es sich somit wie ein normales Nutzfahrzeug im Verkehr bewegen kann. Andernfalls müsste das Fahrzeug in Dänemark als Arbeitsfahrzeug oder sogar als Sondertransporter zugelassen werden.

tm2114fassi_lkw_kran_4
Die maximale hydraulische Ausladung ist mit Jib 41,30 m

„Das mit dem Kran ausgerüstete Fahrzeug hat ein Gesamtgewicht von 31 t. Dank der kompakten Abmessungen des Krans konnte ich eine komfortable und größere Kabine wählen“, erzählt Casper Anderson und ergänzt: „Aufgrund der kompakten Einheit komme ich mit dem Fahrzeug überall hin, sogar in unsere historischen Stadtkerne. Der Scania R490 8×4 ist meiner Meinung nach mit einem Radstand von 4.300 mm und einem 13 Liter 6-Zylindermotor mit 490 PS eine ideale Kombination zusammen mit dem Fassi Kran. Ich kann nicht leugnen, dass ich schwedische Lkw wie Scania oder Volvo bevorzuge, aber ich hatte auch schon Mercedes- und MAN-Fahrzeuge, die genauso zuverlässig waren. Allerdings gefallen mir bei den schwedischen Marken die komfortable Kabine und die robuste Ausführung der Fahrzeuge. Das Chassis von Scania ist zudem besonders gut für den Aufbau des F 1950 RAL geeignet. Die Konfiguration des Lkw war integraler Bestandteil des Liefervertrages. Dadurch konnte es ganz auf unsere Bedürfnisse angepasst werden. Die selbsttragende Struktur des Kranes ist vollständig vom Fahrzeugrahmen getrennt. Dadurch kann sichergestellt werden, dass keine anormalen Spannungen oder Belastungen auf den Rahmen übertragen werden, die seine Lebensdauer und Leistungsfähigkeit negativ beeinflussen könnten. Dies ist eine Lösung, die die Verwendung von Serienfahrzeugen ohne spezielle Ausrüstung ermöglicht.“

Fotos: Fassi Gru S.p.A / Albino / Italien


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.