BLG Autoterminal: high and heavy

tm0913_blg_autoterminal_bremerhaven_01Groß, größer, dann kommt auch schon XXL. Kenner der Szene wissen, dass es bei den Abmessungen von Maschinen in der Höhe und in der Breite so gut wie keinerlei Beschränkungen gibt. Selbst das Gewicht fällt bei Schwerlasten kaum noch ins Gewicht. Oder doch? Wenn es um den Transport von Maschinen und Bauteilen geht, muss die für internationale Kunden bestimmte Fracht zumindest durch die Ladeluken sogenannter Ro-Ro-Schiffe passen. Die TRUCK XXL hat sich deshalb im BLG Auto Terminal in Bremerhaven nach XXL-Frachten umgesehen – und ist aus dem Staunen gar nicht mehr herausgekommen ….

Willkommen im Königreich der Schwerlasten! Unglaublich, denn bei der BLG in Bremerhaven gibt es sogar eine eigene Abteilung mit rund 130 Mitarbeitern, die sich ausschließlich um die „high-and-heavy“-Ladungen kümmert. „Solche Frachten sind bei uns Alltag, also überhaupt nichts Besonders“, beschreibt deren Leiter Ingo Neumann. Um in diesem Bereich des Hafens arbeiten zu können, muss man besonders qualifiziert und hart im Nehmen sein. Beständigkeit bei Wind und Wetter ist dabei noch die geringste Anforderung. „Es bedarf eines hohen technischen Sachverstandes und einer Menge Erfahrungen“, so der 59-jährige. „Frachten mit Gewichten von zig Tonnen müssen ebenso heil an Bord der bis zu 250 Meter langen Carrier gelangen wie auch einzelne Ladungen, deren Wert schnell einen zweistelligen Millionenbetrag erreicht“.

tm0913_blg_autoterminal_bremerhaven_02 tm0913_blg_autoterminal_bremerhaven_04
tm0913_blg_autoterminal_bremerhaven_06 tm0913_blg_autoterminal_bremerhaven_03

 „Da lauert immer eine gewisse Gefahr“

Beim Besuch der TRUCK XXL im BLG Auto Terminal warten gleich mehrere Zehn-Tonnen-Kranwagen von Liebherr darauf, endlich an Bord gelassen zu werden. Stückpreis: geschätzte 2,5 Mio. Euro. Die Riesen haben eine Reise nach Kuwait vor sich. „Wer sie fahren will, muss sich mit der Technik auskennen. Deshalb besuchen unsere Mitarbeiter regelmäßig die externen Schulungen der Hersteller. Egal, wo auf der Welt sie stattfinden“, berichtet der Chef der „high-and-heavy“-Abteilung. Aber das Risiko geht nicht nur von den enormen Werten der Waren und der Möglichkeit von Beschädigungen aus: „Leider ist es noch lange nicht selbstverständlich, dass die Technik, die teilweise in riesigen Boxen verstaut ist, auch ordnungsgemäß gesichert ist. Da lauert immer eine gewisse Gefahr, die niemals unterschätzt werden darf!“ Abgesehen davon: Auch im Schiffsrumpf gelten die Gesetze der Ladungssicherung. Jede Fracht muss so befestigt werden, dass sie selbst bei extremem Seegang nicht verrutschen kann.

tm0913_blg_autoterminal_bremerhaven_05 tm0913_blg_autoterminal_bremerhaven_08

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.