TII Group: Vielzahl an Neuheiten

tm0813_tii-group_schwerlast_spezial_01
Drehfunktion des Windturmschemels

Die Schwerlast- und Spezialfahrzeughersteller Scheuerle, Nicolas und Kamag ­präsentieren eine Vielzahl von Neuheiten für zahlreiche Transportaufgaben auf der diesjährigen Bauma.

SPMT light – Maximale Nutzlast bei geringem Eigengewicht

Als Weltmarktführer im Bereich der selbstangetriebenen Schwerlastfahrzeuge (SPMTs), bringt Scheuerle nun den „SPMT light“ auf den Markt. Das wesentliche Merkmal der neuen SPMT-light-Baureihe ist das kompakte Design der Fahrzeugmodule. Die Plattformmaße von 6.056 x 2.438 mm mit vier Pendelachsen garantieren optimale Flexibilität bei kleineren Transportaufgaben, z. B. in Produktionshallen. Nutzlasten bis zu 86 Tonnen (48 Tonnen pro Achslinie) sind möglich bei einem geringen Eigengewicht von 10 Tonnen. Der SPMT light ist mit einem Deutz-Diesel-Motor TCD 3.6 ausgestattet, welcher der aktuellen Abgasnorm EU 3B entspricht. Optional ist ein Dieselpartikelfilter erhältlich für Transporte innerhalb von Produktionshallen bzw. geschlossenen Räumen. Gekuppelt werden können die SPMT light Module seitlich (side-by-side) mechanisch oder hintereinander (end-to-end) elektronisch in offenem Verbund. Selbstverständlich verfügt der SPMT light auch über die bekannten Vorteile des konventionellen Scheuerle SPMT wie die robuste Bauweise der Fahrwerke und die elektronische Vielweglenkung mit allen bekannten Lenkprogrammen. Selbst die Montage von Schemeln auf der Plattform stellen kein Problem dar. Optional kann der SPMT light mit einer Gleichhubanlage ausgestattet werden.

Windturmschemel

Ein Highlight für den Transport von Windkraftanlagenteilen stellt Scheuerle auf der diesjährigen Bauma vor. Es handelt sich um eine neue Form des Transports von Windturmsegmenten für die finale Strecke zu einem Windkraftanlagen-Standort in schwer zugänglichem Gelände. Wo früher mühselige Kurvenmanöver beim Befahren von Serpentinen oder sogar das Abladen des Fahrzeugs und Umschwenken der Ladung mit Kran zum schwierigen und zeitaufwendigen Hindernis wurden, bietet Scheuerle jetzt die optimale Lösung mit dem neuen Windturmschemel, welcher auf Plattformwagen wie InterCombi, InterCombi SPE, SPMT oder auf Scheuerle-Kamag K25 montiert werden kann. Optional kann der Schemel auch auf Plattformwagen von Nicolas angepasst werden. Der neue Windturmschemel verfügt über eine Hebe- und Drehfunktion, welche per Funk- oder Kabelfernsteuerung bewegt wird. In engen Kurven bewegt der Schemel den Windturm parallel bis zu 750 mm nach oben oder einseitig, sodass ein Ende des Windturmsegments um 15° nach oben steht. Zudem kann der Windturm nach rechts oder links gedreht werden bis zu einem Winkel von 30°.

tm0813_tii-group_schwerlast_spezial_03
Neuer EuroCompact von Scheuerle und Nicolas

EuroCompact

Der Vorteil für den Betreiber beginnt schon bei der großen Auswahl an Kompaktdollys, Dollyfahrwerken und Plattformwagen mit verschiedenen Achslinienzahlen und zulässigen Achslasten. So ist es möglich, die für die jeweiligen Bedürfnisse optimale Kombination zusammenzustellen und so einen schnellen, unkomplizierten und vor allem wirtschaftlichen Fahrzeugeinsatz sicher zu stellen. Der neue EuroCompact von Scheuerle und Nicolas wurde nochmals kompakter. Dies wurde möglich durch eine zwischen die erste Achslinie des Dollyfahrwerkes zurückversetzte Kupplung. Somit entspricht beispielweise die Länge einer Kombination aus abfahrbarem Schwanenhals und angekuppeltem 2-Achs-Dollyfahrwerk der Länge eines 2-Achs-Kompaktdollys. Bei der Konstruktion wurde beim hinteren Fahrwerk auf eine besonders breit (900 mm) ausgeprägte und niedrig über der Fahrbahn (550 mm) befindliche Mulde geachtet. Dies ermöglicht die Ablage auch sehr breiter und hoher Baggerarme. Der EuroCompact verfügt über ein besonders gutes Eigengewichts-/Nutzlastverhältnis. Der Nutzlastgewinn entsteht vor allem durch die über das gesamte Fahrzeug angewandte Gewichtsoptimierung. Die kompakte Konstruktion ermöglicht zudem eine größere Ladefläche bei gleich bleibender Gesamtlänge sowie ein hohes Maß an Manövrierbarkeit mit 65° Lenkeinschlag am vorderen Pendelachsdolly und 60° am hinteren Fahrwerk.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.