Fernfahrer-Stammtisch auf Raststätte Sittensen A1: Infoveranstaltung zum Berufskraftfahrer-Qualifikations-Gesetz

tm0513_stammtisch_berufskraftfahrer_01Quali 95 – Zukunft ohne LKW?

Fernfahrer-Stammtische mit Informationscharakter erfreuen sich bei Lkw-Fahrern und auch bei Unternehmern großer Beliebtheit. Die Polizeidirektion Lüneburg veranstaltet seit langem Fernfahrer-Stammtische am Autohof Sittensen (A1) zu unterschiedlichen rechtlichen Themen. Bei der letzen Veranstaltung im Februar stand das Berufskraftfahrer-Qualifikations-Gesetz auf der Tagesordnung.

Dieses Gesetz birgt noch immer viel Erklärungsbedarf, es wird teilweise von Fahrern und Unternehmen noch nicht ernsthaft wahrgenommen. Dennoch, spätestens am 10.09.2014 ist durch den Eintrag im Führerschein eine abgeschlossene Weiterbildung von 35 Stunden nachzuweisen! Bei Omnibusfahrern gilt der 10.09.2013 als Stichtag.

Wer annimmt, das ist noch viel Zeit, der irrt. Das Angebot an Seminar-Anbietern ist zwar groß, doch wenn der Löwenanteil der Berufskraftfahrer die Schulungen immer weiter hinausschiebt, wird es große Engpässe geben. Verstöße, so hört man, sollen heftig geahndet werden. Es wird über Bußgelder in Höhe von bis zu 20.000,- Euro gesprochen, zudem wird die Weiterfahrt untersagt. Also besser jetzt handeln als später zuzahlen.

tm0513_stammtisch_berufskraftfahrer_02 tm0513_stammtisch_berufskraftfahrer_03

tm0513_stammtisch_berufskraftfahrer_04Was verbirgt sich hinter dem Berufskraftfahrer-Qualifikationsgesetz?

Am 07.07.2006 wurden ein Gesetz und dazugehörige Verordnungen erlassen, welche die Aus- und Weiterbildung von gewerblichen  Lkw- und Omnibusfahrern in der EU einheitlich regelt. Die Weiterbildungspflicht gilt für alle Berufskraftfahrer, die mit Lkw über 3,5 Tonnen zulässigem Gesamtgewicht unterwegs sind und für Omnibusfahrer, die gewerblich Busse mit mehr als acht Fahrgastplätzen bewegen. Der Umfang der Weiterbildung umfasst 35 Zeitstunden, die innerhalb von fünf Jahren absolviert werden müssen. Jede einzelne Weiterbildung muss sieben Zeitstunden an einem Tag umfassen. Die Weiterbildung ist bei den meisten Anbietern in fünf Module aufgeteilt. Jedes Modul beschäftigt sich mit einem gesonderten Thema, beispielsweise mit der Sicherheit und den Straßenverkehrsrisiken. Weitere Modulthemen siehe Extrakasten!

Beim Fernfahrer-Stammtisch in Sittensen referierte Achim Daniels, Inhaber, Verantwortlicher Bildungsleiter und Personal-Berater der Firma Inocom Training, über die Berufskraftfahrer-Qualifikation. Dabei ging er auch auf die mangelnde Akzeptanz von Fahrern und Unternehmern bezüglich der verpflichtenden Berufskraftfahrer-Qualifikation ein. Er machte auch darauf aufmerksam, dass es unter den vielen Anbietern auch „schwarze Schafe“ gibt, bei denen der Lern- und Informationseffekt sehr gering sei. Damit die Weiterbildung fachlich richtig, sinnvoll und mit Spaß durchgeführt wird, sollte man sich das Angebot genauer ansehen und die Seminare nach Qualität auswählen. Wahrscheinlich ist, dass die Seminare, je näher der Pflichttermin rückt, wohl immer teurer werden. Sein Rat lautete, sich jetzt zügig um Fortbildungsseminare zu kümmern!

Anbieter der Berufskraftfahrer-Qualifikationsseminare sind neben ADAC, Dekra und TÜV beispielsweise auch Fahrschulen, Lkw-Hersteller und Firmen wie Inocom Training.


Andreas Aepler

Autor: Andreas Aepler

Chefredakteur der TRUCK, Fachjournalist für Nutzfahrzeuge und Baumaschinen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.