Mercedes-Benz-Actros: Gelungener Auftritt in TV-Show

tm2213_inka_TV_show_01
Filmen am Arbeitsplatz Lkw

 

Lkw-Fahrerin Bianca Dold macht in der TV-Sendung „Inka!“ Werbung für den Job am Lenkrad

Für Lkw-Fahrerin Bianca Dold sind die knapp 600 Kilometer der anstehenden Tour eigentlich reine Routine. Von Ulm geht es nach Berlin. Trotzdem ist sie ganz schön aufgeregt, als sie in ihren weißen Actros steigt. Denn diese Fahrt ist keine gewöhnliche Dispo ihres Arbeitgebers, der Schenker Deutschland AG, es geht zum ZDF. Bianca ist eingeladen in die neue Mittagstalkshow „Inka!“, die Moderatorin Inka Bause seit dem 5. September täglich im Zweiten präsentiert. Eine hübsche, zierliche, junge Frau, die hauptberuflich einen 40-Tonner lenkt. Nicht ganz alltäglich. Das dachte sich auch Fernseh-Redakteurin Janine Bleker: „Wir entdeckten Bianca und ihre Fahrerinnen-Gruppe im sozialen Netzwerk Facebook und fanden toll, was sie macht. Darum luden wir sie ein.“ Dass Bianca Dold ganz selbstverständlich mit dem kompletten Sattelzug, bestehend aus einem knapp drei Monate alten Actros 1845 StreamSpace und ­einem nagelneuen Curtainsider von Schmitz Cargobull, anreist und, wie immer, auch Hundedame Sissi an Bord hat, begeistert die TV-Macher um so mehr.

Doch bevor es so weit ist, steht zuerst ein Kunde auf dem Plan, Leerfahrten sind schließlich nicht im Sinne der Umwelt. In der Nähe von Potsdam wartet ein Agrarhandel auf 7,5 Tonnen Verpackungsmaterial. An der Lieferadresse angekommen, stellt sich heraus, dass die eigentliche Abladestelle noch ein paar Kilometer weiter ist. Auf einer recht schmal bemessenen, rustikalen Kopf­steinpflasterstraße, links und rechts nur von Sand und Wiesen gesäumt, geht es ab in die brandenburgische Pampa. „Ja, die eine oder andere Ladestelle ist schon ein Abenteuer.“ Bianca zwinkert vielsagend.

Der Actros begegnet dem schlüpfrigen Untergrund mit Fassung, Dämpfer­einsatz, ASR und ABS und stellt sich nebenbei als sehr geländegängig heraus. Der Trailer hoppelt spurtreu hinterher. Inmitten der großen Milchviehhaltung, die am Ende der Holperpiste im Grünen liegt, wirkt der strahlende 40-Tonner vollends wie ein Raumschiff. Zumindest beäugen ihn die Kühe recht kritisch. Aber die können ja schließlich nicht wissen, dass mit der Euro VI-Ausführung ein höchst umweltfreundliches Fahrzeug vor ihnen steht. Die Arbeiter vor Ort scheinen dagegen weniger vom Lkw irritiert, denn von der Person, die aus dem Fahrerhaus hüpft – zumindest kurzfristig. Bis Bianca mit geübten Handgriffen die Plane öffnet und die Aluspannlatten abmontiert. Sie nimmt es gelassen: „Die meisten Kunden sind inzwischen daran gewöhnt, dass auch mal ein weibliches Wesen im Truck ankommt. Es werden schließlich immer mehr Frauen, die diesen Beruf für sich entdecken, und ihn mit Leidenschaft ausüben.“

tm2213_inka_TV_show_02
Bevor es ins Studio nach Berlin geht, liefert Bianca Dold unterwegs noch 7,5 Tonnen Verpackungsmaterial an einen Agrarhandel


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.