Tempo Goliath Anno 1959: Drei Räder müssen reichen

tm0213_tempo_goliath_1959_01

Es ist schon ungewöhnlich, wenn Vater und Sohn das gleiche Hobby teilen und dabei ebenso akribisch wie leidenschaftlich ans Werk gehen. In diesem Fall darf man wohl ohne jede Übertreibung von zwei Perfektionisten sprechen und den Hut tief vor ihren unglaublichen Fähigkeiten als begeisterte Hobbyschrauber ziehen. Denn wer einmal die bis ins letzte Detail durchrestaurierten Transporter und Lkw von Wilfried (65) und 
Günther Hillebrand (41) aus Ostwestfalen gesehen hat, weiß, dass derlei Qualität absoluten Seltenheitswert hat und aufgrund ihres Top-Zustandes eigentlich ins Museum gehört.

tm0213_tempo_goliath_1959_02 tm0213_tempo_goliath_1959_03

Die Armaturen des dreirädrigen Riesen sitzen auf einer Bakelit-Tafel. Zwischen Fahrer und Beifahrer sitzt unter der Abdeckung der Motor

LP 322 ist echte Augenweide

Selbst Szenekenner „haut“ der Zustand der drei Fahrzeuge glatt um. Konkret geht es um einen 1959er Goliath „Goli“ Kastenwagen, einen Tempo „Matador E“ von 1967 und einen Mercedes-Benz LP 322, Baujahr 1960. Nun mag man sich trefflich darüber streiten, welches Fahrzeug eigentlich das Schönste ist. Eine Restaurierung vom Feinsten stellt jedenfalls der Mercedes-Benz LP 322 mit Mannheimer Werkskabine dar. Der 110 PS starke Vorkammer-Diesel mit Frontlenker ist eine echte Augenweide und sieht tatsächlich so aus, als hätte er das Produktionsband des Herstellers erst vor ein Paar Stunden verlassen.

tm0213_tempo_goliath_1959_04 tm0213_tempo_goliath_1959_05

tm0213_tempo_goliath_1959_06
Der Kofferaufbau verfügt über eine Seiten- und eine Heckportaltür; die Ladehöhe ist jedoch bescheiden. Mit im Laderaum unterwegs ist das Reserverad. Gut an den Innenseiten der Türen zu erkennen: Der gesamte Kofferaufbau besteht aus Holz mit aufgenageltem Blech


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.