Volvo Group Used Trucks: Frischer Wind aus Schweden

tm2213_volvo_used_trucks_01

Volvo läutet in Deutschland eine strategische Neuausrichtung ein: Gebrauchte von Volvo und Renault werden unter dem Label Volvo Group Trucks gemeinsam verkauft

Gebrauchte Trucks von Volvo und Renault wird es in Deutschland künftig unter einem Dach geben, das ist Teil einer umfassenden strategischen Neuausrichtung, mit deren Hilfe der schwedische LKW-Hersteller seine Markstellung in Deutschland ausbauen will. Nach der in diesem Jahr abgeschlossenen Integration der Dienstleistungen beider Marken ist die Zusammenführung des Marktes für Gebrauchte LKW innerhalb der Volvo Group der nächste konsequente Schritt, das Potenzial an Synergien zu nutzen, das durch den Kauf von Renault-Trucks im Jahr 2001 geschaffen wurde. Durch die Integration von Volvo und Renault Trucks ergibt sich für den Kunden ein deutlich dichteres Service Netz in Deutschland.

tm2213_volvo_used_trucks_02
Christoph Huber, Direktor der Volvo Group Used Trucks

Seit dem 1. Juli diesen Jahres treibt die Volvo Group Used Trucks Deutschland unter der Leitung von Christoph Huber, bis 2012 Regional Direktor Nord/Ost von Renault Trucks Deutschland, die gemeinsame Vermarktung der Gebraucht-LKW aus Schweden und Frankreich voran. Erste konkrete Maßnahme ist der inzwischen begonnene Umbau sowohl der bisherigen Renault- als auch der Volvo-Standorte zu Service-Centern, die künftig jeweils beide Marken betreuen werden. Die Volvo Group Used Trucks verfügt in Deutschland so ab sofort über ein flächendeckendes Netz von Standorten. Mit den Used Trucks Standorten in Hamburg, Wildau, Essen, Bochum, Kassel, Berlin, Leipzig, München und Augsburg zeigt das neu geschaffene Label für Gebrauchte damit Präsenz in allen Regionen. Der Standort Leipzig dient in erster Linie als Support Standort zur Vermarktung in die ganze Welt.

Teil des Konzeptes, dessen sichtbares Zeichen ein neues gemeinsames Branding sein wird, ist zudem die gleichberechtigte Vermarktung der Fahrzeuge beider Marken. Christoph Huber verspricht sich davon, dass „Mitarbeiter ihre spezifischen Kontakte auch weiterhin in gewohnter Form nutzen und ihren Kunden ein individuelles Angebot unterbreiten können.“

Ziel der Neuausrichtung bei Volvo ist indessen vorrangig eine deutliche Verbesserung des Services für Gebraucht-Trucks und eine größere Angebotsvielfalt der Fahrzeuge. Ein nicht zu vernachlässigender Anteil dabei kommt dem geplanten gemeinsamen Pool aller aktuell verfügbaren Fahrzeuge der acht Standorte zu. Die Verfügbarkeit von Serviceleistungen und Fahrzeugen sind beides entscheidende Faktoren, die, wie der Blick zu Mitbewerbern zeigt, maßgeblich für eine bessere Marktabdeckung sind. Doch der Vermarktung innerhalb der Volvo Group Used Trucks kommt darüber hinaus noch eine weitere Bedeutung zu: „Bislang haben wir die Used Trucks faktisch völlig den freien Händlern überlassen“, wie Christoph Huber erläutert, „ was dazu führte, dass unsere Fahrzeuge sehr schnell ins Ausland weiterverkauft wurden. Nunmehr ist es unser Ziel, mehr Gebrauchte in Deutschland zu halten.“


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.